Auf der Schwelle

Was für ein denkwürdiges und herausforderndes Jahr doch hinter uns liegt. Für uns Alle war 2020 ein Jahr mit tiefgreifenden Auswirkungen auf unser alltägliches Leben und Miteinander. Es gab Momente des Lichts und Momente der Dunkelheit, Momente mit Leichtigkeit und Momente der Schwere, es gab die Suche nach Wahrheit und die Frage nach Täuschung, es gab das Bedürfnis nach Halt und die Erfahrung des Loslassens . Es gab den Wunsch nach Orientierung und das Lernen von Flexibilität. Persönliche Verbindungen zu halten in Zeiten von Social-Distancing wurde zur Herausforderung und mit Unsicherheiten zu leben etwas Alltägliches oder um es mit dem Philosophen Habermas zu sagen: „So viel Wissen über Nichtwissen gab es noch nie“!

Jetzt befinden wir uns auf der Schwelle zu 2021, und keiner kann so recht sagen, was uns erwartet.

So ein ÜBERGANG, ein Schwellengang, ist eine immer wiederkehrende Handlung in unserem Leben, und wir neigen dazu, dem keine Bedeutung mehr zu schenken. Unser ganzes Dasein ist durchzogen von Veränderungen und Wechsel, seit Kindertagen an.

Wenn Übergänge zu schnell oder unbewußt von statten gehen, dann kann es sein, das Altes noch nicht recht verabschiedet ist, den Platz besetzt, Energien blockiert und sich dadurch das Neue nicht recht einfinden will.

Wer vom Einen ins Andere stolpert, ohne sich richtig zu lösen, nimmt meist unnötig Ballast mit ins Neue. Und es ist sinnvoll darauf zu achten, das das alte Erleben, das Neue nicht färbt.

So befinden wir uns gerade im „ state of being in between „ – auf der Schwelle….. das Alte verlassen, die Zelte abgebrochen, aber noch nicht im Neuen angekommen, noch wie auf der Durchreise.

Eine Art Zwischenbereich….. der Bereich des Nichtmehr und des Nochnicht. Ein magischer Ort, denn es ist der Ort der Wandlung, der Neuausrichtung.

Dieser Bereich wird oft als Bedrohung wahrgenommen, da er keinen festen Boden bereithält. Es ist der Moment, in dem der Fuß sich hebt um über die Schwelle zu kommen. Durch das Erleben der Unsicherheit wird dieser Moment so wertvoll und trägt zum wirklichen Gelingen eines bewußten Übergangs bei. Ich brauche Mut, Courage ( französisch Herzensmut ) um den Moment des Dazwischens auszuhalten und zu würdigen.

Diese Würdigung des Übergangmomentes könnte so aussehen, dass ich mir Fragen stelle, die mein altes Dasein beleuchten und mein neues Ausrichtren in Augenschein nehmen.

Gerne lade ich Dich ein, unten stehende Fragen für dich als Impuls zu nutzen um bewußt diesen Schwellengang vom Alten zum Neuen zu nutzen und dem Grundsatz von C.G. Jung zu folgen:

ICH BIN NICHT DAS,WAS MIR PASSIERT IST. ICH BIN DAS,WAS ICH ENTSCHEIDE ZU WERDEN.

FRAGE DICH;

1. Welche Überschrift/Titel würde ich diesem Jahr geben?

2. Was war die größte Herausforderung in diesem Jahr?

3. Was war die größte Angst der Du begegnest bist?

4. Welche alten Themen wurden in diesem Jahr in dir berührt?

5. Welche Ressourcen waren dir dieses Jahr hilfreich?

6. Welchen Menschen bist du dankbar in diesem Jahr?

7. Was ist das größte Geschenk, das Du aus diesem Jahr mitnimmst?

8. In welcher Haltung möchtest du das neue Jahr gestalten?

9. Was kannst du jetzt tun oder entscheiden, damit das gelingt?

10. Welche Qualität hilft dir beim Gelingen?

KREATIVIMPULS:

< Beantworte stichpunktartig obengestellte Fragen

< Lege dir zwei DIN A 4 Seiten und Stifte, Farben, Kreiden oder Collagenmaterial aus alten Zeitschriften zurecht.

< Gestalte Frage 1-7 intuitiv malerisch, zeichnerisch oder collagiere deine Inhalte auf ein DIN A 4 Blatt. Achte darauf, daß nicht dein Kopf gestaltet, sondern du vom Gefühl aus, die Fragen auf deinem Blatt lebendig werden lässt.

< Gehe nun mit deinem zweiten Blatt und den Fragen 8-10 genauso vor. Auch hier ist der Gestalter dein Gefühl, deine Sehnsucht für das neue Jahr.

< Suche dir nun in deinem Haus, deiner Wohnung eine Türschwelle und lege das Blatt mit dem vergangenem Jahr vor die Schwelle und das Blatt für das kommende Jahr hinter die Schwelle. Verbinde Dich nun noch einmal mit den gemalten Inhalten und mache dir mit einem Schritt über die Schwelle noch einmal ganz bewußt, was Du jetzt verlässt und verabschiedest, und in welcher Haltung du dem nun neuem begegnen möchtest.

Ganz wunderbar funktioniert diese Übung auch in der Natur. Hierfür suchst du dir eine natürliche Schwelle, wie eine Baumwurzel, ein Ast am Boden etc.

Viel Freude beim Machen!

5 Antworten zu Auf der Schwelle

  1. Monika Kössl sagt:

    Liebe Anja! Ich danke Dir von Herzen für deinen weisen Beitrag und für die klugen Fragen. Mit den besten Wünschen Monika

    Gefällt 1 Person

  2. monika.koessl@gmx.de sagt:

    WordPress.com Liebe Anja,Ich umarme Dich jetzt einfach mal ganz herzlich und ich freue mich sooo sehr v

    Gefällt 1 Person

  3. Sabine sagt:

    Liebe Anja, auch ich danke Dir von Herzen für Deine guten Worte. Die Zeit zwischen den Jahren und auch der Jahresbeginn sind ja immer eine magische Zeit, ich denke dieses Jahr ist auch nochmal besonders. Ich finde es ist ganz besonders wichtig, zu würdigen, was war und sich dann zu freuen, zu hoffen, zu erwarten…auf das NEUE, was kommen wird.
    Danke auch für Deine Fragen zur Anregung. Ganz besonders gelungen der Satz über den Fragen!!! Den nehme ich mir mit für 2021.
    Auf ein gutes neues Jahr 2021. Ganz herzliche Grüße an Dich und alle, die hier vorbeischauen und lesen.

    Liken

    • Verfasser

      Liebe Sabine,
      Wie schön dass Dir der Text gefällt!
      Ich glaube der Satz von C. J. Jung ist ein guter Begleiter für jeden von uns! Besonders auch für 2021!
      Liebe Grüße und fühle dich umarmt

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s